Zutritt verboten

Fliegen und Mücken sind von der gesamten Familie verpönt. Ob kleine Brummer an der Fensterscheibe oder nervige Fliegen auf den Möbeln, alles was mehr als vier Beine hat, sollte in einer Wohnung nicht willkommen sein. Das Summen in der Nacht ist schon unerträglich, doch wenn dann auch noch juckende Stiche als Hinterlassenschaften bleiben ist Schluss mit lustig. Das Beste ist, man lässt die Viecher gar nicht erst in die Wohnung und das gelingt am besten mit Fliegengitter. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Fliegengitter für die Küchenfenster

Essensgerüche ziehen Fliegen immer an. Deshalb sollte ein Fliegengitter für Schutz sorgen, welches regelmäßig gereinigt werden kann. Fliegengitter aus Synthetik oder Baumwolle sind am besten geeignet. Zudem sollten die Schwarzen den Weißen vorgezogen werden, da sie weniger auffallen. Die Sicht wird außerdem weitaus weniger beeinträchtigt als bei einem dunklen Gewebe. Mittlerweile wird Fliegengitter auch als ein im Fenster eingebautes Rollo im Handel angeboten.

Es gibt auch komplette Fliegengitter Fenster mit Einbaurahmen. Diese Fliegengitter Fenster werden einfach nur eingesteckt. Auch für Außentüren gibt es die Fliegengittertür. Beim Kauf einer Fliegengittertür, oder einem Fliegengitter Fenster, sollte man unbedingt auf die Qualität achten. Es lohnt sich eine Fliegengittertür mit besserer Qualität für ein paar Euro mehr zu kaufen. Die Qualität entscheidet über die Lebensdauer. Zum Kauf bieten sich drei Möglichkeiten an: Online in einem Fliegengitter Shop, beim Baumarkt, oder beim Handwerker vor Ort. Die günstigste Variante ist normalerweise der Fliegengitter Shop im Internet, gefolgt von den Baumärkten.

Perfekter Schutz für Kinderzimmer

In Kinderzimmern stören ganz besonders die Mücken. Deshalb müssen diese Räume erst recht mit einem Fliegengitter ausgestattet sein. Die Gaze sollte so engmaschig wie möglich ausgesucht werden. Leider wird bei den sehr feinmaschigen Fliegengittern der Ausblick etwas beeinträchtigt, das sollte jedoch zweitrangig sein. Fliegengitter mit Klettband sind in einem Kinderzimmer vielleicht nicht so angebracht, da die Kleinen von Natur aus zur Neugier neigen. Doch ein Fliegengitter im Spannrahmen tut den richtigen Dienst. Sie werden an die Fenster anmontiert und diese sind weiterhin gut zu öffnen.

Insektenschutz für Balkontüren

Balkon- oder Terrassen Türen werden im Sommer öfter passiert. Deshalb schwören viele auf einen Fliegenvorhang. Das sind Vorhänge aus Kunststoff, Perlen oder Muscheln, die an einzelnen Schnüren befestigt sind. Diese Vorhänge sehen dekorativ aus, haben aber den Nachteil nicht richtig zu schließen.

Einen weitaus besseren Schutz bieten hier Fliegengitter-Schiebetüren oder Lamellentüren. Die Schiebetüren gibt es als fertigen Bausatz im Baumarkt. Sie sehen gut aus und funktionieren problemlos. Die Türen laufen mittels Rollen und sind in einem Rahmen befestigt, der normalerweise zwischen Rollladen und Tür montiert wird oder auch davor geklemmt werden kann. Der Rahmen enthält in den meisten Fällen eine Dichtungsbürste, die gewährleistet das Spalte zwischen Mauer und Zargen ebenfalls richtig abgedichtet werden.

Leicht zu montieren sind auch Lamellentüren. Hier wird das Fliegengitter mit Powerstrips am Türrahmen befestigt, nach der Fliegen Saison kann es rückstandslos entfernt werden und im nächsten Jahr wird es einfach wieder verwendet. So sind alle Fenster mit Fliegengitter vernünftig versehen und kein Getier kann in die Wohnung eindringen.

Written By admin